Lichtschranke

By | 6. Februar 2017

Steuerung einer Lichtschranke

Im folgenden wird gezeigt, wie eine Gabellichtschranke aus dem Bereich der Automatisierungstechnik in Verbindung mit einem Arduino verwendet werden kann. Die Lichtschranke arbeitet nach folgendem Prinzip:

SOOF

Wenn über die Braune Leitung +10V bis +30V angelegt werden und das blaue Kabel an Masse gelegt wird, kann das Ausgangssignal am Pin4 (schwarze Leitung) abgegriffen werden. Sobald die Lichtschranke durchbrochen wird liegt bei 12 V  Versorgungsspannung etwa 11V am Ausgang 4 an. Leider sind das keine digitalen Spannungspegel, so dass ein Spannungsteiler (im Beispiel 680 Ohm fest und 1 kOhm Poti) nachgeschlatet werden muss, um so Arduino kompatible Signale zu erzeugen.

Anschliessend nur das Signal am mittleren Ausgang des Spannungsteilers abgreifen (zur Sicherheit die Höhe mit einem Spannungsmesser überprüfen und ggf. über den Potentiometer einregeln) und über einen analogen Eingang in den Arduino einlesen und dort entsprechend weiterverarbeiten.

SOOF1

Der Quellcode ist wie immer recht übersichtlich und entspricht dem Grundmuster wie analoge Signalwerte eingelesen werden können.

Der gesamte Testaufbau bestehend aus zwei Arduinos (einer für die Lichtschranke) und einen zum steuen eines Servomotors der einen Zeiger durch die Lichtschranke bewegt, um damit die Unterbrechung zu simulieren, ist nachfolgend dargestellt.

Testaufbau

Das Ganze geht natürlich auch noch viel eleganter mit nur einem Arduino in dem man die Interrupt-Möglichkeiten ausnutzt. Das wird Gegenstand eines weiteren Maker-Projektes sein.